Birnen

Hier stehen nur zwei Unterlagen, Quittenunterlage für Büsche und Halbstämme und die Sämlingsunterlage für Halb- und Hochstämme zur Verfügung. Widerstandfähige Sorten gegen Birnen – Gitterrost gibt es nicht und wird es vermutlich in den nächsten 10 Jahren nicht geben. Abhilfe ist nur möglich mit Spritzungen gegen Schorf, 1 x vor, 2 x in 10 – 14 tägigem Abstand nach der Blüte möglich. Die Beseitigung von Wacholder als Zwischenwirt reicht wegen des weiten Sporenfluges nicht aus.

Bei Birnen ist die Lagerfähigkeit allgemein kürzer als bei den Äpfeln.

Alle Birnen bevorzugen einen warmen Standort.

Wir möchten Ihnen 9 Birnensorten aus unserem Sortiment vorstellen:

Mad. Verte

Mad. Verte

Genussreife: Dez. – Jan.
Mittelgroße, gleichmäßige, kegelförmige Frucht. Schale grünlich, mit zunehmender Reife gelblich – braun.
Fruchtfleisch gelblich – weiß, sehr saftreich, süß, mit einem angenehmen, weinsäuerlichem Geschmack. Beste Spätwinterbirne.

Gräfin von Paris

Gräfin von Paris

Genussreife: Dez. – Jan.
Mittelgroße Frucht mit grüner bis gelblichgrüner Schale.
Nur in einem warmen und sonnenreichen Oktober ist der Geschmack befriedigend. Leichter Frost vor der Ernte ist positiv. Trotz des schönen Namens nicht besonders empfehlenswert.

Vereins – Dechantsbirne

Vereins – Dechantsbirne

Genussreife: Mitte Okt. – Ende Nov.
Große dickbauchige Frucht, grüne bis gelbe Schale.
Geschmacklich eine der allerbesten Birnen. Nachteilig wirkt sich die geringere Fruchtbarkeit aus, daher nicht zu stark schneiden.

Alexander Lukas

Alexander Lukas

Genussreife: Nov. – Dez.
Große dickbauchige Frucht, grüne Grundfarbe, erst mit voller Reife mehr gelb werdend.
Fruchtfleisch weiß, sehr saftreich und süß, von Jahr zu Jahr unterschiedliches Aroma. Wertvolle Winterbirne.

Gute Luise

Gute Luise

Genussreife: Sept. – Okt.
Mittelgroße, längliche Frucht, hellgrün, sonnenseitig rot verwaschen.
Fruchtfleisch gelblich – weiß, saftig, süß, fein gewürzt.

 
nächste Seite >>

 

 

 

zum Seitenbeginn